Dr. phil. Christoph Quarch

»PLATON. Der Denker Europas« ZEIT REISEN

Philosophiereise

Datum/Zeit: 27.05.2019 – 03.06.2019  |  14:00 – 12:00
Veranstaltungsort: Hotel Amalia


Eine Reise zu den geistigen Quellen unserer Kultur

Kein anderer Denker hat die Geschichte des europäischen Geistes so geprägt wie Platon; und das obwohl seine Philosophie häufig missverstanden wurde. Gerade deshalb aber schlummern in ihr zahlreiche noch unentdeckte Schätze. Ob Ontologie, Kosmologie, Ethik oder Politik: Stets öffnet Platons Denken überraschende und inspirierende Perspektiven. Deshalb ist Platon ein spannender Gesprächspartner für alle, die vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen der Gegenwart – von Klimawandel über Digitalisierung bis zu persönlichen Sinnkrisen – nach einem neuen geistigen Paradigma Ausschau halten.

Die Philosophie Platons ist freilich nicht vom Himmel gefallen. Unverkennbar sind in ihr die Einflüsse Delphis, des Zentralheiligtums der Alten Welt. Immer wieder nimmt Platon Bezug auf die Worte, die in der Vorhalle des Apollon-Tempels in Delphi eingemeißelt standen: „Erkenne dich selbst“ und „Nichts im Übermaß“. Platons Denken folgt dem apollinischen Geist, in dessen Zentrum Frieden, Harmonie und Schönheit standen – ein philosophisches Programm, das nach über 2300 Jahren nichts von seiner Überzeugungskraft und Schönheit verloren hat.

Platon inspiriert deshalb auf vielen Feldern: Seine Ethik weist einen Ausweg aus dem postmodernen Werterelativismus; seine politische Philosophie öffnet den Blick für ein postökonomistisches globales Ethos; seine Deutung der Natur begründet eine avancierte Ökologie; seine Kosmologie bietet einen Deutungsrahmen für die zeitgenössische Physik, seine Logik befreit aus der Enge des landläufigen Wissenschaftsparadigmas; seine Ontologie feiert Lebendigkeit als Maß alles Guten, Wahren und Schönen; seine Theologie inspiriert zu einer Spiritualität im Dienste des Lebens; seine Philosophie des Eros lädt ein zur Entfaltung des menschlichen Potenzials.

Bei der philosophischen Reise nach Delphi stellt Ihnen der Platon-Experte Christoph Quarch die wichtigsten Aspekte der platonischen Philosophie vor und erläutert, inwiefern sie den geistigen Diskurs des heutigen Europa inspirieren können und sollten. Mit morgendlichen Impulsvorträgen macht Christoph Quarch Sie mit den zentralen Themen der platonischen Philosophie vertraut. Bei Spaziergängen und Besichtigungen erkunden Sie auf Platons Spuren das antike Delphi – einen Ort, der Platons Denken maßgeblich geprägt hat.

Tag 1: Anreise – Transfer nach Delphi – Begrüßung – Abendessen

Christoph Quarch heißt Sie am Athener Flughafen willkommen. Gemeinsam fahren Sie mit einem komfortablen Reisebus in knapp drei Stunden nach Delphi. Je näher Sie dem Ziel kommen, desto atemberaubender wird die Landschaft. Vorbei am Helikongebirge, wo einst die Musen lebten und über eine Passhöhe auf dem im Winter schneebedeckten Parnass gelangen Sie an den Ort, den schon die antiken Autoren als Zentrum der Welt kannten: Delphi. Während der Fahrt stimmt Christoph Quarch Sie auf das Ziel der Reise ein. Nach Ihrer Ankunft haben Sie Zeit, das schöne Hotel Amalia mit seinem großen Außenpool zu erkunden, bevor Sie zu einem Aperitif auf der Hotel-Terrasse und einem gemeinsamen Abendessen zusammenkommen.

Tag 2: Annäherungen an einen vielfach Fehlgedeuteten – Geschichte des Platonismus

Nach dem Frühstück versammeln Sie sich in dem lichtdurchfluteten, großen Seminarraum, wo Christoph Quarch Sie mit einem ersten Impulsvortrag erwartet. Angeregt durch Hölderlins Ausruf: „Heiliger Platon vergib, man hat schwer an dir gesündigt“ machte er sie vertraut mit der verschlungenen Geschichte des platonischen Denkens und den Fallstricken und Schlingen, in denen sich schon mancher Platon-Interpret verhedderte. Sie essen im Hotel zu Mittag und brechen am Nachmittag zu einem Spaziergang zur Kastalischen Quelle und zum Heiligtum der Athena Pronaia auf, wo Ihre Führerin Penny Sie mit dem Ausgrabungsgelände vertraut macht. Vor Ort erläutert Ihnen Christoph Quarch, was es mit der Präsenz der Göttin Athene in Delphi auf sich hat. Das Abendessen nehmen Sie in einer malerischen Taverne mit großartiger Sicht aufs Meer ein.

Tag 3: Das schönste Lebewesen

In seinem Morgenimpuls macht Christoph Quarch Sie mit dem zentralen Motiv des Platonischen Denkens vertraut: Sein ist Lebendigkeit. Ausgehend von Platons späten Dialogen „Timaios“ und „Nomoi“ lernen Sie seine Sicht auf die Prinzipien dessen kennen, was die Griechen physis oder kosmos nannten. Um Platons Begeisterung für das Leben der Natur am eigenen Leibe nachfühlen zu können, fahren Sie am späten Vormittag gemeinsam ans Meer, wo Sie sich am Strand ergehen oder im Hafen des idyllischen Dorfes Galaxidi zu Mittag essen können. Zum Abendessen kehren wir zurück ins Hotel und unternehmen einen kleinen Abendspaziergang unter den von Platon so geliebten Sternen.

Tag 4: Im Lichte des Wahren, Schönen, Guten

Dieser Tag steht im Zeichen des auch in Platons Werken allgegenwärtigen Gottes, dem das Heiligtum von Delphi geweiht war: Apollon. Im morgendlichen Input zeigt Ihnen Christoph Quarch, dass der apollinische Geist in Platons Philosophie in den zentralen Konzepten des Guten, Wahren und Schönen weiterlebt. Nach dem Mittagessen im Hotel und einer entspannten Mittagspause spazieren Sie zum Hauptausgrabungsgelände und besichtigen dort gemeinsam mit unserer deutschsprachigen Führerin Penny die Reste des großen Apollon-Tempels, in dem sich das Orakel befand, des Theaters, des Stadions und der Schatzhäuser. Abends tafeln wir in der Taverne Vachus und atmen dort den Geist des großen Antipoden des Apollon: des Dionysos, den Platon ebenso verehrte.

Tag 5: Das Höhengleichnis – Befreiung aus der Ignoranz

Einer der berühmtesten Texte Platons ist das sogenannte Höhlengleichnis aus seinem Dialog über den „Staat“. Was liegt näher, als sich mit diesem Text an just dem Ort zu befassen, der Platon, nach allem was wir wissen, zu dem großen Gleichnisbild inspiriert hat: der Korykischen Grotte im Parnass-Gebirge. Gemeinsam fahren Sie mit dem Bus in einer halben Stunde in die Berge, um zuletzt in einer knappen Stunde zur Korykischen Grotte zu spazieren. Dort lesen und besprechen Sie mit Christoph Quarch das Höhlengleichnis und folgen dem darin beschriebenen Weg des Denkens aus dem Dunkel in das Licht des Verstehens. Anschließend halten Sie an einem schattigen Plätzchen Picknick. Wer Lust hat, wandert durch malerische Wälder in drei Stunden gemütlich bergab zurück nach Delphi. Alternativ kann man im Bus zurückfahren. Zum Abendessen treffen sich alle wieder im Hotel.

Tag 6: Das gute Leben

Platons sagt einmal, bei seinem ganzen Denken sei es ihm immer nur um die eine Frage gegangen: Was ist eigentlich ein gutes Leben? Seinen Antworten auf diese Frage gilt der morgendliche Impulsvortrag. Sie erfahren nicht nur von Platons Vision eines gerechten Staates, sondern ebenso von seinem Ideal eines guten, harmonischen Lebens des Einzelnen. Mittags essen Sie im Hotel, bevor Sie nach einer ausgedehnten Siesta gemeinsam das Archäologische Museum in Delphi mit der berühmten Bronzeskulptur des Wagenlenkers erkunden. Wie es sich für einen Tag zum Thema „gutes Leben“ gehört, lassen Sie ihn in der vielleicht schönsten Dorftaverne mit einem geselligen Mahl ausklingen.

Tag 7: Bildung, Spiel und Eros

Dieser letzte Tag in Delphi steht im Zeichen jener Frage, die Sie sicherlich beschäftigt: Welche Wege weist uns Platon zu einem guten Leben – ganz konkret, auch heute noch. Darum dreht sich der Philosophie-Impuls am Morgen. Auf ihn folgt ein Besuch in einem kleinen Museum, das dem Andenken von Angelos Sikelianos gewidmet ist: einem griechischen Dichter, der von Platon inspiriert in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts in Delphi die antiken Pythischen Spiele zu neuem Leben erweckte. Nach einem Imbiss in einer der schönen Bars von Delphi sind Sie eingeladen zu einem Treffen mit dem Töpfermeister Aristotelis, bei dem Sie nicht nur eine Kostprobe davon bekommen, wie es aussieht, wenn ein Mensch vom kreativen Eros ergriffen ist, sondern der Ihnen auch unterhaltsam und anschaulich erläutert, wie antike Vasen gefertigt und bemalt wurden. Wir beschließen den Tag und die Reise mit einem gemeinsamen Dinner im Hotel und einer kleinen Zeremonie auf der Hotelterrasse.

Tag 8: Abschied von Griechenland: Frühstück – Abreise

Rahmenprogramm: tägliche Philosophieeinheiten, Besuch von Museen und Ausgrabungs­geländen, kleine Wanderungen jenseits der Touristenpfade, reizende Tavernen,  Ausflüge nach Galaxidi und zur Korykischen Grotte
Beginn: Montag, 27. Mai 2019, 14 Uhr Flughafen Athen
Ende: Montag, 03. Juni 2019, 12 Uhr Flughafen Athen
Kosten: 1550 € DZ/HP, zzgl. Anreise, nicht aufgeführte Verpflegung, Reiseschutz, EZ-Zuschlag 230 €
Ort:  Hotel Amalia, Delphi (Griechenland)

Infos zur Reise erhalten Sie bei ZEIT REISEN, Tel: +49 (0)40 3280-455, Fax: -105,

Anmeldung: ZEIT REISEN, zeitreisen@zeit.de, Tel. +49 (0) 40-3280-455, www.zeitreisen.zeit.de
Teilnehmer: mindestens 12, maximal 20

« zurück