Wie verändert Corona Ihre Zeitwahrnehmung? Das philosophische Radio WDR5

Radiosendung WDR5

Datum / Zeit: 20.03.2020  |  20:00 – 21:00

Die Zeit ist ein ganz wich­ti­ger Fak­tor, wenn es um den Coro­na-Virus geht. Das fängt an bei der Inku­ba­ti­ons­zeit. Es betrifft die Zeit, die bleibt, damit Ein­däm­mungs­maß­nah­men erfolg­reich sein kön­nen. Es gibt eine Zeit des War­tens, auf Test­ergeb­nis­se, auf das Ende einer Qua­ran­tä­ne. Und es exis­tiert auch hier ein selt­sa­mer Wider­spruch: Hek­tisch pral­len neue Kri­sen-Mel­dun­gen, Zah­len und Fak­ten aus aller Welt auf uns ein – zugleich kann zu Hau­se, in Iso­la­ti­on, die Zeit auch ganz schön lang wer­den. Stich­wort: Lan­ge­wei­le. Oder ist das für die, die gesund­heit­lich nicht betrof­fen sind, doch eher die lang ersehn­te Gele­gen­heit, end­lich mal aus dem Dik­tat der Beschleu­ni­gung ent­flie­hen zu kön­nen?

Christoph Quarch

Der Phi­lo­soph Chris­toph Quarch

Dabei wis­sen wir gar nicht so genau, was das eigent­lich ist, die Zeit. Auf jeden Fall – ein Mys­te­ri­um. „Was ist also die Zeit? Wenn mich nie­mand dar­über fragt, so weiß ich es; wenn ich es aber jeman­dem auf sei­ne Fra­ge erklä­ren möch­te, so weiß ich es nicht”, for­mu­lier­te Augus­ti­nus schon im 4. Jahr­hun­dert. Die Idee einer abs­trak­ten, also mess­ba­ren Zeit, exis­tiert noch län­ger, sie stammt von dem anti­ken Phi­lo­so­phen Aris­to­te­les. Auch Pla­ton ging von einer meß­ba­ren Zeit aus, er sah sie aller­dings nur als eine von meh­re­ren Dimen­sio­nen der Zeit, die unter­schied­li­che Qua­li­tä­ten auf­wei­sen kann. Das zeigt sich, so der Phi­lo­soph, Chris­toph Quarch, nicht zuletzt auch sehr anschau­lich bei der Lang­wei­le. Sie kann ein­tö­nig und belas­tend sein. Posi­tiv betrach­tet, sieht es aller­dings ganz anders aus. Denn in dem Wort „wei­len” steckt auch die Mög­lich­keit eines inten­si­vier­ten Seins in der Zeit: „Hier bin ich Mensch, hier will ich wei­len.” Und so gese­hen – kann der Auf­ent­halt letzt­lich dann sogar aus­ge­spro­chen kurz­wei­lig sein.

Lan­ge­wei­le oder Ent­schleu­ni­gung? Wie gehen Sie in die­sen Tagen mit Ihrer Zeit um?

Hörer kön­nen mit­dis­ku­tie­ren unter 0800 5678 555 oder per Mail unter philo@wdr.de.

Redak­ti­on: Gun­di Gro­ße

Mit die­sem Link gelan­gen Sie zur Sen­dung